Die 100 Schlösser Route auf einen Blick

Sie sind hier:   Startseite > Die 100 Schlösser Route auf einen Blick
RSS-FEED   RSS-FEED abonnieren

Die 100 Schlösser Route auf einen Blick

Neue Planungshilfe zur 100 Schlösser Route gibt vor und während der erlebnisreichen Fahrradreise durch das Münsterland zahlreiche Informationen und Tipps.

Von Nord nach Süd, von West nach Ost – oder lieber im Uhrzeigersinn? Wie auch immer man das Münsterland erkunden möchte: Die 960km lange 100 Schlösser Route bietet für jede Himmelsrichtung einen passenden Radrundkurs, um die beeindruckenden und malerischen Schlösser, imposanten Burgen sowie bewundernswerten Herrensitze kennenzulernen und zu erkunden.
Um sich auf den vier Rundkursen zu orientieren, präsentiert der Münsterland e.V. die Übersichtskarte „100 Schlösser Route“. Mit dieser kann man nicht nur Tagesausflüge, sondern auch Mehrtagesreisen gezielt planen.
Ob auf Nord-, Süd-, West- oder Ostkurs – überall sind regionale und architektonische Highlights zu finden. Die Kategorien „absolut sehenswert“, „sehenswert“ und „Schlösser und Burgen am Wegesrand“ helfen, die Qual der Wahl bei der Entscheidung zwischen vielfältigen historischen und kulturellen Angeboten zu treffen. Damit man einen ersten Eindruck bekommt, schildert der Abschnitt „Charakteristik“ die Profile der einzelnen Radkurse und ermöglicht eine schnellere und leichtere Einschätzung, um die individuell passende Route für die eigene Fahrradtour zu finden.
Mit Hilfe der Internetseite www.100-schloesser-route.de kann man sich optimal auf die abwechslungsreiche Fahrradreise vorbereiten und einen GPS-Track für die ausgewählte Tour herunterladen. Unter www.muensterland-tourismus.de erhalten Sie Informationen zu den zahlreichen
Pauschalangeboten rundum einen Fahrradurlaub auf der 100 Schlösser Route und weiteren attraktiven Fahrradreisen. Die Planungshilfe erhält man kostenlos beim Münsterland e.V. unter der Hotline 0800 / 9392919.



Ein Kommentar zu “Die 100 Schlösser Route auf einen Blick”

  1. Andreas I Fahrradzubehör Test

    Wow, coole Sache, für professionelle Radfahrer ist das sicher etwas. Ich trau mich nichteinmal 90 km zu fahren. 🙂

Einen Kommentar schreiben